Ahmadiyya Jugend: 6.500 junge Muslime starten ins neue Jahr 2017

Die Ahmadiyya Muslim Jugendorganisation startet bundesweit mit über 6.500 Mitgliedern das Jahr mit ihrer Neujahrs-Aktion. Sie kehren die Straßen und befreien sie von den Überresten der Silvesternacht.

Frankfurt – Die Ahmadiyya Muslim Jugendorganisation startet das Jahr am 01. Januar 2017 mit ihrer bundesweiten Neujahrsputz-Aktion. Die Jugendlichen greifen am Neujahrsmorgen zu Schaufel und Besen, befreien die Straßen und Plätze ihrer Heimatorte vom Müll der nächtlichen Festlichkeiten zu Silvester. Bundesweit nehmen über 6.500 ehrenamtliche Helfer an 240 Aktionen in den lokalen Gemeinden teil. Die Neujahrsaktion hat eine lange Tradition: Seit über 20 Jahren startet die Ahmadiyya Jugend mit dem Selbstverständnis als Teil der Zivilgesellschaft auf diese Weise das neue Jahr. Als einer der ältesten und größten muslimischen Jugendverbände Deutschlands ist er nicht nur ein relevanter Akteur in der Kinder- und Jugendarbeit. Auch das gesellschaftliche Engagement der Ahmadiyya Jugend ist vielfältig. Es reicht von Wertevermittlung, über außerschulische Bildungsarbeit bis hin zu Sport- und karitativen Projekten, etwa Benefizläufe oder gemeinsame Blutspende-Aktionen. Der Jugendverband möchte sich gerne als Ansprechpartner anbieten: „Wetteifern in guten Werken (Der Heilige Koran, 2:149) ist unser Motto. Es ist die Aufgabe der Muslime, Gesicht zu zeigen, zum Mit- und Füreinander in Deutschland beizutragen und den gesellschaftlichen Fortschritt konstruktiv mitzugestalten. Als Jugendverband ist es unser Anliegen, unsere Mitglieder dabei zu unterstützen“, erklärt Hasanat Ahmad, Bundesvorsitzender der Ahmadiyya Muslim Jugendorganisation. Hierfür setze man nun auch auf Sichtbarkeit, Dialog und bessere Vernetzung in der Gesellschaft.

Weitere Infos unter: www.ahmadiyyajugend.de.

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:
Iftikar Malik
Pressesprecher der Ahmadiyya Muslim Jugendorganisation
T. 0176 – 316 254 98
M. presse@khuddam.de

Kurzinformation zur AMJ:
Die Ahmadiyya Muslim Jamaat wurde 1889 in Qadian (Indien) als Reformgemeinde im Islam gegründet. Seither setzt sie sich für Frieden, Toleranz, die Wahrung der Menschenrechte auf jedem Gebiet des menschlichen Lebens und eine Trennung von Politik von Religion ein. In Deutschland gehört die AMJ zu der ältesten und mit über 35.000 Mitgliedern zu den größten islamischen Organisationen und hat als erste islamische Gemeinde auch den Körperschaftsstatus des öffentlichen Rechts erlangt.

Die Ahmadiyya Muslim Jugendorganisation ist mit über 12.000 aktiven Mitgliedern einer der ältesten und größten muslimischen Jugendverbände Deutschlands. Mit dem Selbstverständnis als Teil der deutschen Zivilgesellschaft initiiert die Jugendorganisation Dialog- und Aufklärungsinitiativen, Benefizläufe zugunsten von Hilfsorganisationen oder die Straßenkehraktion zum Neujahr.